Drucken

Grant Hendrik Tonne Niedersächsischer Kultusminister

Sehr geehrte Eltern,

sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

 

gestern haben sich die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen wieder mit der Bundeskanzlerin beraten. Ich möchte Sie heute darüber informieren, was das für die Schulen in Niedersachsen in den nächsten Wochen bedeutet.

Die gute Nachricht ist: Alle Schülerinnen und Schüler kommen noch vor Ostern zurück in die Schule, einige allerdings nur für wenige Tage. Diese Zeit ist zwar sehr kurz, sie lohnt sich aber. Kinder und Jugendliche können sich so wieder an Unterricht in der Schule gewöhnen und der Beginn nach den Osterferien wird erleichtert.

 

Das bedeutet aber auch: Ab dem 08.03.2021 ist es nicht mehr möglich, sein Kind vom Präsenzunterricht befreien zu lassen. Die Regelungen für die Risikogruppen bleiben aber weiterhin gültig.

 

Bis zu den Osterferien ist für die Schulen in Niedersachsen vorgesehen:

 

 

 

In Landkreisen mit einer Inzidenz von über 100 kommen keine weiteren Klassen dazu. Hier bleibt es zunächst bei der jetzigen Regelung.

Ab dem 08. März 2021 bis zu den Osterferien gilt außerdem: Ab Klasse 5 tragen alle Schülerinnen und Schüler ihre Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitzplatz. Alltagsmasken reichen aus, es müssen keine medizinischen Masken sein.

 

Es wird außerdem ein freiwilliges Testangebot für alle Personen in der Schule geben, auch für Schülerinnen und Schüler. In der nächsten Woche erfahren Sie alles, was Sie zu diesem Angebot wissen müssen.

 

Für viele Familien ist das Lernen zu Hause über viele Wochen eine besondere Belastung, das ist mir sehr bewusst. Auf der Seite www.bildungsportal-niedersachsen.de finden sich auch für Eltern Tipps und Beratungsangebote. Schauen Sie gerne einmal hinein, es lohnt sich in jedem Fall!

 

Für heute wünsche ich Ihnen alles Gute und einen erfolgreichen Start in das Szenario B für alle, die im März neu dazukommen! Bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Download:

Brief des Kultusministers vom 04.03.2021